• Grillpartys sind die beste Gelegenheit, endlich mal wieder alte Freunde zu treffen und mit ihnen einen gemütlichen Tag zu verbringen. Nichts ist so schön, wie bei einem kühlen Bier in...
  • Was bin ich denn nur für ein Grilltyp? Ich muss mich zwischen einem Holzkohlegrill, einem Elektrogrill und einem Gasgrill entscheiden. Hier ein paar Tipps für die richtige Entscheidung. Fest steht,...
  • Ja, es ist ganz schön kalt geworden und abends wird es schnell ungemütlich. Die langen Grillabende auf der Terrasse oder im Garten scheinen vorbei zu sein. Aber das muss nicht...

Aktuelle Grill-News

Grill-Tipps

Die schönsten Grillpartys sind gut organisiert

Grillpartys sind die beste Gelegenheit, endlich mal wieder alte Freunde zu treffen und mit ihnen einen gemütlichen Tag zu verbringen. Nichts ist so schön, wie bei einem kühlen Bier in der warmen Sonne zu sitzen, sich angeregt zu unterhalten und den Duft des Gegrillten einzuatmen. Allerdings muss vorher noch so etliches organisiert werden, damit die Grillparty auch ein voller Erfolg wird.

Vom Grill bis zu den Lebensmitteln

Ein guter Grill ist die erste Voraussetzung für ein schmackhaftes Essen. Wer regelmäßig grillt, sollte sich vielleicht gleich eine edle Grillstation zulegen. Aus glänzendem Edelstahl oder pulverbeschichtetem Aluminium gefertigt, sind sie nicht nur optisch schön, sondern auch absolut hygienisch und gut zu reinigen. Die Auswahl an Geräten ist sehr groß und es findet jeder mit Sicherheit den passenden Grill. Auch die Befeuerung kann unterschiedlich sein, entweder die klassische Art mit Holzkohle oder mit Gas, auch die elektrische Variante ist alt-coins möglich.

Ohne entsprechendes Werkzeug geht beim Grillen gar nichts. Eine Grillzange und ein Wender sind hier Standard. Einen Pinsel zum Bestreichen aus Silikon ist ebenfalls ratsam, nicht zu vergessen einen Grillhandschuh und wenn gewünscht eine Schürze.

Das Wichtigste sind jedoch die Lebensmittel. Üblicherweise grillt man Fleisch in jeder Sorte und Würstchen. Mit Gemüse erhält man jedoch ein wenig Abwechslung. Sehr gut zum Grillen eignen sich Champignons und Zucchini, aber auch Auberginen sind schmackhaft, wenn sie vorher gesalzen werden. Weißbrot wird auch gerne geröstet und den letzten Touch geben die vielseitigen Grillsaucen, die selbst gemacht noch am besten schmecken.

Die besten Einladungen zum Grillen

Doch ohne Gäste, keine Grillparty. Wer seine Gäste einladen möchte, startet einen Rundruf oder macht das per E-Mail. Doch das ist nicht wirklich toll, denn eine gelungene Einladung gestaltet man selbst und schickt sie per Post ab. Wer kreative Einladungen für Grillpartys sucht, ist auf der Webseite smartekarte.de genau richtig. Die tollen Motive für Einladungen mit einem bestimmten Motto sind wunderschön. Den Text fügt man selbst ein und wer mag, lädt noch ein passendes Foto hoch.

 

 

Grill-Tipps

Grilltypen

Was bin ich denn nur für ein Grilltyp? Ich muss mich zwischen einem Holzkohlegrill, einem Elektrogrill und einem Gasgrill entscheiden. Hier ein paar Tipps für die richtige Entscheidung. Fest steht, es gibt nicht den perfekten Grill für Jedermann. Die Entscheidung ist eine Frage des Naturells und der persönlichen Vorlieben.
Der Elektrogrill- Typ will keine Gasflaschen schleppen und nicht mit Holzkohle und Grillanzündern hantieren. Für ihn ist es keine Philosophie, sondern schlicht eine Garmethode, mit der man Fleisch knusprig zubereiten kann. Der Holzkohletyp nimmt sich viel Zeit, für ihn ist es ein Ritual. Es muss ein echtes Feuer sein, statt an einem Knopf zu drehen und die Temperatur zu steuern. Wenn die Glut knistert, ist der Holzkohletyp in seinem Element. Auch das Reinigen des Grills scheint für ihn kein Problem zu sein. Die echten Allrounder unter den Grills verfügen über einen Deckel. Am beliebtesten sind die Kugelgrills, denn mit ihm kann man direkt und indirekt grillen. Die  Temperatur wird mittels Belüftungsschlitzen reguliert. Der Gasgrill- Typ genießt das Grillen ohne schwarze Hände und vom Rauch gerötete Augen. Die präzise Temperaturregelung garantiert ein gutes Garergebnis. Mit dieser Methode ist auch ein klassisches Barbecue möglich. Die Grillstationen sind sehr repräsentativ und keine große Herausforderung für den Hobbygriller.
Viel Erfolg bei der richtigen Suche wünscht Ihr Grillrangerin
Grill-Tipps

Der Sommer ist vorbei – die Grillsaison aber noch lange nicht!

Ja, es ist ganz schön kalt geworden und abends wird es schnell ungemütlich. Die langen Grillabende auf der Terrasse oder im Garten scheinen vorbei zu sein. Aber das muss nicht sein, denn mit einem Heiz- oder Terrassenstrahler kann man es sich auch bei geringeren Temperaturen gemütlich machen.

Heizstrahler von BurnyBurny Heizstrahler

Der Grillhersteller Burny fertigt neben zwei qualitativen Grill-Linien auch Heizgeräte an.
Diese Terrassenstrahler sorgen für wohlige Wärme bei kälteren Tagen oder Abenden im Freien. Die Burny Heizgeräte lassen sich sowohl im privaten Bereich, als auch im professionellen Dauerbetrieb von Gastronomie oder größeren Events einsetzen.
Hergestellt thewritingessay.com essays-buy.com make-essay.net make-essay.net werden die Heizstrahler aus Edelstahl, dadurch sind sie sehr langlebig und wesentlich massiver und stabiler als viele Baumarktgeräte. Befeuert werden die Strahler mit Propangas. Je nach Modell haben die Terrassenstrahler unterschiedliche maximale Leistungen, die immer stufenlos eingestellt werden können.

 

Infrarotöfen von BurnyBurny Infrarotofen

Eine andere Variante um es sich draußen schön gemütlich zu machen ist ein Infrarotofen. Durch sechs Lenkrollen ist eine gute Mobilität gewährleistet, integrierte Sicherheitsvorrichtungen können Unfälle vermeiden.
Die Infrarotöfen von Burny sind aber nicht nur praktisch, sondern sehen auch sehr elegant aus. Wie auch die Heizstrahler werden diese Öfen mit Propangas befeuert. Dabei ist die Heizleistung 3-Stufig regelbar.

 

 

Weitere Tipps zum Grillen bei niedrigen Temperaturen

Der erste Tipp ist natürlich – warm anziehen! Auch wenn Sie ein oder zwei Terrassenstrahler aufgestellt haben, sollten Sie und Ihre Gäste nicht auf dicke Jacken und warme Schuhe verzichten. Da geht natürlich das Sommer-Feeling verloren, aber es ist ja auch nun schon Herbst ;)
Damit das Grillgut nicht so schnell auskühlt, können Sie einige Vorkehrungen treffen. Zum Beispiel können Teller im Ofen vorgewärmt werden und wenn das Fleisch fertig gegrillt ist werden die Teller rausgeholt und halten das Essen warm. Wenn manches Fleisch schon gar ist, anderes jedoch noch ein paar Minuten braucht, kann das fertige Grillgut in Thermoboxen gelagert oder in Alufolie eingewickelt werden.
Um sich zu wärmen, kann man auch warme Getränke anbieten, wie Glühwein, Kakao oder Tee. Natürlich kann man aber auch auf den Klassiker Bier zurückgreifen – hier sollte es jeder so halten wie er oder sie es mag.
Für einen besonderen Gemütlichkeitsfaktor können Sie außerdem Wolldecken für Ihre Gäste bereitlegen.

Fazit:

Wer gerne grillt, muss bei kälteren Temperaturen nicht darauf verzichten. Mit der richtigen Vorbereitung und dem richtigen Equipment kann es immer ein schöner, gemütlicher Abend werden.

Grill-Tipps

Grill- Basiswissen

Aktuelle Tipps für das Grillen mit Holzkohle und Gas

1. Abstand mit Grillrost und Heizquelle

Der Abstand zwischen Grillrost und Heizquelle sollte mindestens eine Handbreite betragen. So kann vermieden werden, dass das Grillgut von außen schon schwarz und von innen noch roh ist.

2. Fettbrand vermeiden

Verbrennendes Fett schadet dem Grillgut. Schaffen Sie zwei Hitzezonen, indem man die glühende Kohle im Becken nicht gleichmäßig verteilt, sondern einen Bereich frei lässt bzw. nicht alle Brenner beim Gasgrill zündet. Hierduch kann das Grillgut verschoben werden. Grillen Sie beim direkten Grillen immer auf Sicht.

3. Grillhandschuhe und Grillzangen

Grillhandschuhe und lange Grillzangen schützen vor dem Abflammen der Unterarmhärchen. Löschmittel wie ein Eimer, Sand oder eine Löschdecke sollten immer griffbereit sein.

4. Geprüfte Grillanzünder

Geprüfte Grillanzünder sollen verwendet werden. Diese vollständig abbrennen, bevor Sie das Grillgut auf den Grill legen.

5. Gasgrill sicher zünden

Prüfen Sie, ob alle Bedienknöpfe ausgeschaltet sind und sich Gas in der Gasflasche befindet. Anschließend das Gas aufdrehen und den Grill mihilfe des Zündknopfs unter Berücksichtigung der Bedienunsanleitung entzünden. Nicht alle Brenner gleichzeitig entzünden. Den Deckel zum Aufheizen des Grillgerätes schließen.

Natürlich haben wir eine Riesenauswahl an Grillgeräten und Zubehör in unserem Shop www.grillranger.de

Grill-Tipps

Fleisch grillen – Wann ist es gar?

Wann kann ich das Grillfleisch vom Grill nehmen?

Kennt Ihr das auch, super Bratenfleisch eingekauft und auf dem Grill wird es trocken. Da kann man mit Thermometer arbeiten oder immer wieder das Fleisch aufschneiden und prüfen, alles viel zu umständlich.

Gier ein paar Tipps zum Fleisch grillen:

Mit dem Gabeltest könnt Ihr problemlos feststellen, ob Euer Fleisch english, medium oder well done ist. Und so funktioniert der Gabeltest:

Mit einer gebogenen großen Fleischgabel auf das Fleischstück drücken, nicht einstechen, und je nach Widerstand könnt Ihr feststellen, in welchem Garprozeß das Fleisch ist:

English > Fühlt es sich weich an, dann ist es im Inneren noch roh.

Medium > Gibt es federnd nach, dann ist es innen schön rosa.

Well done > Fühlt es sich fest an, dann ist es durchgegart.

Dieser Test ist ganz einfach und funktioniert wirklich. Am besten grillt Ihr ein ganzes Stück Fleisch in einem Kugelgrill oder in einer Gasgrillstation!

Für alle anderen haben wir natürlich eine große Auswahl an tollen Grillthermometer in unserem Shop

Gruß Euer Grillranger

Grill-Tipps

Meine erstes T-Bone-Steak auf dem Grill

Heute ist es endlich so weit, ich habe mir 2 große T-Bone-Steaks beim Metzger geholt. Jedes Stück wiegt 650 g – ein Wahnsinn!

Super strukturiertes Fleisch mit einem dicken Fettrand.

2 T-Bone Steaks

Zwei saftige T-Bone Steaks
Bildquelle: Christian-Alex / pixelio.de

Mein Metzgermeister hat mir den Tipp gegeben, dass ich das Fleisch nur mit Salz und Pfeffer würzen soll. Ich entscheide mich für meinen Holzkohlegrill, die Kohle und die Briketts in den Anzündkamin, mit einem Streichholz das Papier im Anzündkamin anfeuern und ca. 15 Minuten bei einem kalten Bierchen auf die richtige Glut warten.

Jetzt habe ich die richtige Glut in meinem Holzkohlegrill und dann die beiden Steaks auf den Grill. Jeweils von beiden Seiten ca. 1 Minute scharf anbraten und dann indirekt langsam weiter grillen. Nach weiteren 5 Minuten ist das T-Bone-Steak fertig.

Die Stubbs Saucen und das Wiberg Chutney auf den Tisch, frisches Baguette aufgeschnitten und ein frisches Bier aus dem Kühlschrank.

Alles weitere kann ich Euch gar nicht mit Worten sagen, sondern selber testen!

Guten Appetit, Euer Grillranger