• Heute ist es endlich so weit, ich habe mir 2 große T-Bone-Steaks beim Metzger geholt. Jedes Stück wiegt 650 g – ein Wahnsinn! Super strukturiertes Fleisch mit einem dicken Fettrand....
  • Man kann das beste Rindfleisch kaufen, gut durchwachsen und gereift, und trotzdem kann es auf dem Grill zäh werden und damit ungenießbar. Hier einige Tipps vom Grillranger zum  Rindfleisch grillen...
  • Die verschiedenen Räuchermethoden: Räuchern ist eine Kunst für sich, viele Begeisterte haben sich schon in diese Art der Geschmacksveredelung verliebt. Denn Geräuchertes ist nicht nur länger haltbar, sondern schmeckt auch...

Aktuelle Grill-News

Grill-Tipps

Meine erstes T-Bone-Steak auf dem Grill

Heute ist es endlich so weit, ich habe mir 2 große T-Bone-Steaks beim Metzger geholt. Jedes Stück wiegt 650 g – ein Wahnsinn!

Super strukturiertes Fleisch mit einem dicken Fettrand.

2 T-Bone Steaks

Zwei saftige T-Bone Steaks
Bildquelle: Christian-Alex / pixelio.de

Mein Metzgermeister hat mir den Tipp gegeben, dass ich das Fleisch nur mit Salz und Pfeffer würzen soll. Ich entscheide mich für meinen Holzkohlegrill, die Kohle und die Briketts in den Anzündkamin, mit einem Streichholz das Papier im Anzündkamin anfeuern und ca. 15 Minuten bei einem kalten Bierchen auf die richtige Glut warten.

Jetzt habe ich die richtige Glut in meinem Holzkohlegrill und dann die beiden Steaks auf den Grill. Jeweils von beiden Seiten ca. 1 Minute scharf anbraten und dann indirekt langsam weiter grillen. Nach weiteren 5 Minuten ist das T-Bone-Steak fertig.

Die Stubbs Saucen und das Wiberg Chutney auf den Tisch, frisches Baguette aufgeschnitten und ein frisches Bier aus dem Kühlschrank.

Alles weitere kann ich Euch gar nicht mit Worten sagen, sondern selber testen!

Guten Appetit, Euer Grillranger

Grill-Tipps

Rindfleisch grillen – Hier finden Sie einige Tipps

Man kann das beste Rindfleisch kaufen, gut durchwachsen und gereift, und trotzdem kann es auf dem Grill zäh werden und damit ungenießbar.

Hier einige Tipps vom Grillranger zum  Rindfleisch grillen

Rindersteak grillen

Rindersteak richtig grillen
Bildquelle: Thomas-Siepmann / pixelio.de

Aus dem Kühlschrank genommen, wird das Rindfleisch mit viel Sorgfalt in gleichgroße Scheiben geschnitten und muss anschließend für ca. 30 Minuten ruhen. Denn ein Steak wird erst dann perfekt, wenn es bei Zimmertemperatur gegrillt wird.
Eingestrichen mit Butter kommt es für kurze Zeit bei extremer Hitze auf den Grill. Je Dicker das Steak, desto weiter weg von der Glut.
Den Holzkohlegrill richtig anheizen bzw. den Gasgrill auf vole Temperatur stellen, damit durch das “Schockerhitzen“ das Fleisch jeden Tropfen Flüssigkeit im Inneren behält.
Danach wird das Steak zwei bis drei Minuten von jeder Seite scharf gegrillt. Die extrem hohe Temperatur lässt das Fett an der Außenseite karamellisieren, wodurch eine unglaublich schmackhafte Kruste entsteht.
Nach dem Hitzeschock erholt sich das Steak einige Minuten bei niedriger Temperatur. Anschließend wird das Steak mit einer individuellen Steakgewürzmischung gewürzt.
Auf einem heißen Teller mit geklärter Butter wird das Steak angerichtet. Außen kross und innen saftig – nur die richtige Kombination aus bester Fleischqualität, dem richtigen Reifen und Grillen auf einem extrem heißen Grill garantieren höchsten Steakgenuss.
Mit allen Grillherstellern wie Thüros, Weber, Outdoorchef, Burny,Dancook oder Heat ist diese Art des Grillens problemlos möglich.
Guten Appetit wünscht euer Grillranger
Grill-Tipps

Die verschiedenen Räuchermethoden

Die verschiedenen Räuchermethoden: Räuchern ist eine Kunst für sich, viele Begeisterte haben sich schon in diese Art der Geschmacksveredelung verliebt. Denn Geräuchertes ist nicht nur länger haltbar, sondern schmeckt auch wirklich ausgezeichnet. Dabei ist aber zu beachten, dass unterschiedliches Räuchergut auf unterschiedliche Weise zubereitet werden muss.
Hier erfahren Sie mehr über die drei Räuchermethoden und wofür sie sich eignen.

Die verschiedenen Räuchermethoden: Das Kalträuchern

Räuchermethoden

essaysbuy makeessay EssayswebBased EssayswebBased Räucherofen
Bildquelle: Lars Kunze / pixelio.de

Das Kalträuchern erfolgt bei Temperaturen zwischen 12 und 24°C und eignet sich für das Haltbarmachen von Würsten und Schinken. Besonders wichtig ist, dass sowohl das Räuchergut als auch das Holz bzw. die Räucherspäne keine Feuchtigkeit enthalten. Deshalb wird das Räuchergut vor dem Kalträuchern gepökelt und gut abgetrocknet.

Beim Kalträuchern wird das Verfahren des Glimmrauches angewandt. Damit die Temperatur dabei nicht ungewollt ansteigt, darf das Feuer nicht aufflackern. Das Räuchermehl sollte daher vorher gut angepresst und nicht lose verstreut werden. Das Feuer kann allerdings zwischen den Räucherphasen, wenn Frischluft zugeführt wird, zeitweise ausgehen.

Die Räucherzeit beträgt bei dieser Räuchermethode mindestens ein paar Tage und kann sich, gerade bei Schinken,  bis zu sechs Wochen ausdehnen. Danach ist das Räuchergut bis zu sechs Monate lang haltbar, wenn es an einem kühlen und dunklen Ort gelagert wird.

Die verschiedenen Räuchermethoden: Das Warmräuchern

Warmgeräuchert wird bei Temperaturen von 30 bis 50°C. Diese Methode eignet sich für die Zubereitung von geräuchertem Kasseler, Kochrauchschinken und Brühwürsten. Der Rauch wird dabei mit Hartholz erzeugt, auf das angefeuchtete Holzspäne gelegt wurden. Dadurch wird in der Räucherkammer, bzw. in dem Räucherschrank eine Luftfeuchtigkeit von über 80% erzeugt.

Bei dieser Räuchermethode wird intensiv mit Glimmrauch geräuchert, das heißt der Glimmbrand erlischt nicht während des Räuchervorgangs. Die Räucherzeit kann, je nach Räuchergut, zwischen zwei und 24 Stunden betragen.

Nach dem Warmräuchern sollte das Räuchergut recht schnell verzehrt werden, denn die Haltbarkeit beträgt etwa zwei bis drei Wochen.

Die verschiedenen Räuchermethoden: Das Heißräuchern

Räuchermethoden

Geräucherter Fisch
Bildquelle: Rolf Handke / pixelio.de

Das Heißräuchern erfolgt bei Temperaturen von  50 bis 90°C. Die Räucherzeit ist hier noch kürzer als beim Warmräuchern und liegt zwischen 30 Minuten und zwei Stunden. Sie ist deshalb so kurz, damit die Zartheit des Fleisches nicht gefährdet wird.

Besonders eignet sich diese Räuchermethode für die Zubereitung von Fisch, aber auch gekochter Kasseler und Kochschinken können heiß geräuchert werden. Zum Räuchern kann sowohl Hartholz als auch Weichholz verwendet werden, stark harzende Hölzer sollten nicht verwendet werden.

Heißgeräuchertes sollte innerhalb weniger Tage verzehrt werden, da die Haltbarkeit bei dieser Methode am Kürzesten ist.

 

 

Rezepte

Tomaten grillen auf dem Holzkohlegrill

Tomaten zu grillen ist wirklich einfach und schmeckt vorzüglich. Tomaten müssen sich nicht immer im Salat wiederfinden.

Gegrillte Knoblauch-Tomaten
Bildquelle: Pambieni / pixelio.de

Die Tomate stammt vom aztekischen „tomatl“ ab was so viel bedeutet wie „pralles rundes Ding“. Erst im 19. Jahrhundert erhielt sie ihren heutigen Namen „Tomate“. Die Tomate ist eine Pflanzenart der Nachtschattengewächse und verwandt mit anderen Speisegewächsen wie der Kartoffel, Auberginen oder der Paprika. Die Tomate war lange als Goldapfel oder Liebesapfel bekannt. Vor langer Zeit galt der Tomatensaft als Liebestrank und die Rote Frucht als essays-buy essaysbuy make-essay make-essay Aphrodisiakum. Für eine Weile war die Frucht deshalb von der Kirche verboten und zur “Frucht des Satans” gekürt. Mehr Informationen über die Tomate unter Wikipedia

Kommen wir jetzt zu dem Grillen von Tomaten. Als aller erstes wird die Grillkohle oder -briketts im Grill angezündet. Nachdem die gewünschte Grilltemperatur erreicht ist, wird die Grillkohle oder -briketts im Grill ordentlich mit einem Werkzeug gleichmäßig verteilt. Jetzt wird der Grillrost draufgelegt und nach paar Minuten mit einer Bürste gereinigt und eingeölt. Im warmen Zustand lässt sich der Grillrost einfacher reinigen.

Grillrezept: Tomaten grillen mit Knoblauch

Zutaten:

  • 6 Tomaten
  • 4-6 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Stück Parmesan (20-60 g)
  • 1-2 EL Thymian

Zubereitung:

Die Tomaten werden gewaschen und in der Mitte halbiert. Jetzt werden die Knoblauchzehen geschält und zerkleinert. Im Anschluss wird das Öl in einer Pfanne zusammen mit dem Knoblauch auf dem Grill geröstet, bis er goldbraun ist und dann in eine hitzebeständige Schüssel gegeben. Die Pfanne wird im Anschluss vom Grill entfernt. Jetzt werden die Tomaten mit der Schnittfläche nach unten auf den Rost gelegt und 3-5 Minuten gegrillt. Nach ca. 2 Minuten um 45 Grad drehen, sodass die ein schönes Muster erhalten. Im Anschluss mit einer Grillzange die Tomaten wenden und den Knoblauch darüber geben und weitere 3 – 5 Minuten grillen. Am Ende die Tomaten auf einen Teller legen und Parmesan darüber reiben. Jetzt noch frischen Thymian und würzen.

Weitere Grill-Rezepte finden Sie hier im Blog!

Guten Appetit!

 

Grill-Tipps

Richtiges und gesundes Grillen

Richtiges und gesundes Grillen ist sehr wichtig. Oft wird jedoch nicht richtig gegrillt oder auch sehr einseitig und nicht abwechslungsreich. Bei YouTube habe ich ein interessantes Video entdeckt von einer Ernährungswissenschaftlerin aus Bregenz. Sie beschreibt ganz genau worauf man beim Grillen achten sollte und was auch gesundheitsschädigend ist.

Viel Spaß mit dem Video!

 

Allgemein

Räuchern, Grillen und Smoken

Es gibt viele Unterschiede zwischen Räuchern, Grillen und Smoken.

Durch Räuchern werden Lebensmittel wie Fleisch und Fisch konserviert. Auch wird durch das Räuchern die Farbe, der Geruch und der Geschmack der Lebensmittel positiv beeinflusst, denn nach dem Räuchern ist alles intensiver. Beim Räuchern unterscheidet man drei Varianten. Beim “Heißräuchern” wird das rohe Fleisch oder der rohe Fisch über wenige Stunden bei 50°C – 85°C gegart und konserviert. Die Lebensmittel, die so zubereitet werden sind nur für wenige Tage konserviert und zum baldigen Verzehr gedacht. Beim “Warmräuchern” garten die Lebensmittel bei 25°C – 50°C. Und beim “Kalträuchern” garen die Lebensmittel bei 15°C – 25°C in dem Rauch von speziellen Hölzern und werden länger haltbar. Durch diese Version des Räuchern werden vor allem Wurst, Speck und Schinken gegart. Dieser Prozess kann allerdings einige Stunden oder sogar Tage dauern.

Beim Grillen wird das Gargut, meist Fleisch oder Würstchen über einer offenen Wärmequelle (Holzkohlegrill) oder einen Strahlenden Wärmequelle (Gasgrill) gegart und die Oberfläche geröstet. Da die Temperatur beim Grillen nur schlecht geregelt werden kann und man keine Flüssigkeit hinzugeben kann, verliert das Grillgut sehr viel Flüssigkeit und man muss stets auf das Grillgut achten.

Beim Smoken wird das Fleisch auf Niedrigtemperatur gegart. Diese Methode wendeten schon die Indianer in Amerika an. Sie wickelten ihr erlegtes Büffelfleisch in Felle und garten es zwischen heißen Steinen. Das moderne Smoken geschieht nach dem gleichen Prinzip. Mit einem Smoker Barbecue Grill kann man z.B. indirekt grillen, direkt grillen, backen, räuchern und sogar kochen. Das Fleisch wird hier bei einer Temperatur von unter 120°C gegart. Wenn dann die gewünschte Kerntemperatur des Fleisches erreicht ist, kann es stundenlang im Smoker liegen ohne auszutrocknen. Wenn noch eine knusprige Kruste erwünscht ist, braucht man das Fleisch nur noch kurz anbraten. Außerdem wird das Fleisch beim Smoken sehr zart und verliert nur wenig Saft.